Trainingsequipment für Personal Trainer

Welches Trainingsequipment braucht jeder Personal Trainer? Was benutzt Du tagtäglich?

Seit über 20 Jahren fahre ich zu meinen Klienten nach Hause oder ins Büro und trainiere mit ihnen an der frischen Luft. Stets habe ich ein Sortiment an Trainingsequipment dabei und habe aber auch meinen Klienten zu Hause oftmals einen kleinen oder größeren Trainingsraum eingerichtet.

Es zählt zu meinem Dienstleistungsverständnis, mich darum zu kümmern, meine Klienten, je nach Trainingszielen, das entsprechende Heimequipment zu empfehlen, Angebote einzuholen, Vertragsverhandlungen zu führen, zu bestellen und bis zur Lieferung und Aufbau vor Ort alles zu koordinieren und zu kontrollieren. Dafür benötige ich ein gut funktionierendes Netzwerk an Kooperationspartnern. Lies gerne dazu auch meinen Beitrag „Kooperationspartner im Personal Training – eines der besten Marketinginstrumente“.

Ich werde immer wieder von Kollegen gefragt, welches Equipment im ständig benutze. Welche Trainingsgeräte sollte jeder Personal Trainer haben? Es fällt mir schwer zu sagen: Das oder DAS muss jeder Personal Trainer haben. So habe ich mir überlegt, einen Beitrag darüber zu schreiben, was ich tatsächlich seit Jahren und gefühlt ständig einsetze.

Über die vielen Jahre meiner Tätigkeit als Personal Trainer haben sich meine eigenen Trainingsgeräte nicht wesentlich verändert. Ich habe „Standard-Trainingsgeräte“ die ich in nahezu jeder Trainingseinheit einsetze und darüber hinaus je nach Trainingsschwerpunkt „Special-Equipment“. Früher hatte ich meinen Kofferraum immer gut gefüllt und vom „Bowflex-Kurzhantelset“ über Kettlebells, SZ-Stange bis hin zur Gymnastikmatte und Gummibändern war alles dabei. Heute hat sich das zum Glück alles ganz deutlich reduziert.

Mit Sicherheit wird jeder Kollege der einen eigenen Trainingsraum oder sein eigenes Personal Training Studio hat, jetzt nur müde schmunzeln und sich sagen: Genau deswegen habe ich ja meine eigenen Räumlichkeiten. Und sicherlich hat er absolut recht damit, wenn es zu seinem Konzept und Klientel passt. Bei meinem Klientel ist ein eigenes PT-Studio nicht möglich. Warum? Dazu habe ich bereits zwei Podcast aufgesprochen, die Du gerne hier nachhören kannst:

Pro und Contra eines eigenen Personal Training Studios
Mit Leib und Seele “fahrender” Personal Trainer

Mein Standard-Equipment im Personal Training

Unter Standard-Equipment verstehe ich Trainingsgeräte, die ich ständig im Einsatz habe und die ich in der Regel immer mit zum Klienten bringe.

  • Zwei Gymnastikmatten
  • Slingtrainer
  • Gummibänder
  • Abdoquad
  • Equalizer
  • Ballance-Balls
  • Vitality Balance Board
  • Vitality Bioswing
  • Sypoba
  • Activator
  • Hypervolt
  • kleine Wärmekissen
  • Pezziball (der liegt beim Klienten)
  • „halber Pezziball“ bzw. BOSU
  • Theraband mit Griffen und Türanker
  • Herzfrequenzmesser
  • HRV-Scanner

Im Detail…

Gymnastikmatten sind selbsterklärend. Warum zwei? Damit ich nicht auf den kalten Fließen oder dem harten Parkettboden knien muss. Die absolut Beste, mit den besten Maßen, ist hier für mich die klassische „Airex-Matte Coronella„. Diese habe ich seit 20 Jahre und hält und hält und hält… Der Slingtrainer ist für mich das meisteingesetzte Trainingsgerät, weil ich mit ihm nahezu alles trainieren kann, was für meine Klienten wichtig ist. Ich kann ihn draußen ebenso perfekt einsetzen wie im Büro oder Trainingskeller. Die Slingtrainer, die ich hier sehr gerne empfehle, sind der „aerosling“ von aerobis, der „TRX“ von Transatlantic Fitness oder der „4D Pro“ von Dr. Gharavi.

Meine Flexvit Gummibänder sind ebenso ständig im Einsatz. Ich liebe sie deswegen, weil sie nicht „zwicken“ und „zwacken“. Jeder Mann, der behaarte Beine hat weiß, dass so ein Gummiband um die Beine „gewickelt“ nicht wirklich angenehm ist. Die Flexvit-Bänder sind weich, aus Stoff, waschbar und einfach genial im Einsatz. In den unterschiedlichsten Größen, Stärken und Formen sind sie extrem vielseitig einsetzbar. Entsprechende Therabänder ergänzen meine Arbeit vor allem unter rehabilitativen Aspekten.

Therabänder sind, denke ich, selbsterklärend und finden in nahezu jeder Trainingseinheit ihren Einsatz.

Der Abdoquad ist mein „Bauchtrainer“ der Wahl. Meine Klienten lieben ihn und er ist durch seine unterschiedlichen „Griffpositionen“ sehr vielseitig einsetzbar. Ich habe einem Klienten, der durch und durch BVB-Fan ist, den Abdoquad zum Geburtstag geschenkt, versehen mit entsprechenden BVB Aufklebern – was glaubst Du wie groß die Freude war, Motivation pur. Ich wurde auch schon mal darauf hingewiesen, dass ein billiges IKEA- oder Baumarkt-Rollbrett das gleiche kann. … Mag sein, ist für mich trotzdem keine Alternative und sieht außerdem nicht so gut aus.

Die Equalizer habe ich durch NEOS AWARD Gewinner Marc Lebert kennengelernt. Diese zwei „Hürden“ sind ebenso eine sehr sinnvolle wie vielseitige Ergänzung für mein Personal Training. Die Übungsvielfalt am Equalizer ist beeindruckend. Sie habe ich auch schon an Klienten für den Home-Trainingsraum verschenkt. Dann muss ich sie nicht immer selber mitnehmen.

Pezziball, BOSU, Vitality Bioswing, Vitality Balance Board und den SYPOBA setze ich ebenso regelmäßig für jede Form von (Auto-) Stabilisationstraining ein. Da ich der Meinung bin, dass meine Klienten nicht früh genug mit Sturzprophylaxe-Training, Schulterstabilisation, Rumpfkräftigung o.ä. beginnen können und jede Form von Tiefenmuskulaturtraining sinnvoll ein Kraft-, Mobilisations- und Stabilitätstraining ergänzt, sind es sehr willkommene Trainingsgeräte.

Da in meinem Personal Training Konzept Mobilität, Entspannung, Entschleunigung und Stresskompetenz wesentliche Bestandteile der Zusammenarbeit mit meinen Klienten sind, setze ich regelmäßig den Activator und den Hypervolt ein – je nach Ansatz, Beschwerdebild oder Trainingsziel den einen oder den anderen. Beide Geräte sind einfach nur genial und jeder Klient ist immer wieder sehr begeistert über die Wirkung und die Ergebnisse.
Das Geniale auch hier: Sie sind praktisch, passen in jede Tasche und ich kann sie in jeder Situation problemlos einsetzen.

Hinzukommen kleine „Wärmekissen“, die ich durch Aufwärmen auf jeder Heizung im Anschluss auf Schmerzpunkte lege, auf die Stirn oder einfach nur in die Hand meines Klienten. Der Entspannungseffekt ist sehr wirksam und nachhaltig.

Bzgl. Mobility und Schmerzbehandlung bin ich vom NEOS AWARD Gewinner „Ballance Balls“ von Dr. Tanja Kühne mehr als überzeugt. Für mich sind es die besten „Bälle“, die ich als Personal Trainer einsetzen kann. Das Wirkprinzip ist einzigartig und vor allem sind sie für den Klienten sehr angenehm in der Anwendung.

Ein Trainingstool, welches ich seit der 1. Stunde einsetze ich natürlich der Herzfrequenzmesser. Hierbei ist mir wichtig, dass ich die Daten von mehreren Trainingseinheiten aufzeichnen kann. Wenn das bei einem Gerät nicht geht, ist es in meinen Augen für einen Personal Trainer unbrauchbar. Ebenso arbeite ich hier, trotz der neuen Messmethoden übers Handgelenk, lieber zusätzlich mit dem Brustgurt. Außerdem genieße ich heutzutage die GPS-Aufzeichnung, was früher undenkbar war. Damit kommen nicht mehr so viele Uhren und Modelle infrage. Meine klaren Favoriten sind hier Polar und Garmin. Polar hat mit seiner neuen „Vantage“ als Multisportuhr ein Model, welches im Personal Training sehr gut einsetzbar ist.

Mein Favorit ist jedoch seit einiger Zeit die Garmin „fenix 5X Plus“. Dieses Multitalent begleitet mich zuverlässig beim Personal Training, hat mich auf den Kilimandscharo begleitet – die Möglichkeit der Messung des Blut-Sauerstoffsättigung und der Höhe war hier sehr hilfreich – und hat eine Vielzahl an Bewegungsformen, die über die APP genial einfach auszuwerten und einzusehen sind. Somit kann ich meinen Klienten stets schnell, unkompliziert und genau ihre Trainingsdaten zukommen lassen. Es kommt jedoch nicht selten vor, dass sich meine Klienten nach geraumer Zeit einen eigenen Hf-Messer zulegen und wir diesen im Personal Training nutzen.

Nun zu weiteren wichtigen Investments im Bereich Personal Training.

Eines meiner Schwerpunkte als Personal Trainer ist das Thema Stressmanagement. Dabei führt für mich kein Weg an der HRV-Messung (Herzfrequenzvariabilität) vorbei. Hier kommen zwei Messsysteme zum Einsatz. Zum einen der „Vitalmonitor“ und zum anderen die „VNS-Analyse“. Der Vitalmonitor ist mein Gerät der Wahl, wenn mein Klient zu Hause seine eigene HRV messen möchte und ein Feedback zu Regeneration, Belastungsempfehlung und Status quo haben möchte. Für 399€ ist es außerdem eines der günstigsten und genausten HRV-System mit EKG-Genauigkeit auf dem Markt. Ein geniales Tool und wenn Du daran Interesse haben solltest, dann melde Dich; mit einem 50€ Rabatt kann ich es Dir statt für 399€ für 349€ bestellen.

Den Vitalmonitor kann ich aber nur für einen Klienten einsetzen, sprich mein Klient muss ihn sich selbst zulegen. Da ich all meine Klienten im Bereich Stressmanagement betreue und mögliche HKL-Risiken aufdecken oder ausschließen will, geht das mit ihm nicht. Hier setze ich die VNS-Analyse ein. Mit ihr hab ich ein ganzheitliches HRV-System mit dem ich durch die Bestimmung des Sympathikus (SI), des Parasympathikus (RMSSD), des SDNN-Werts und des Alpha-1-Wertes ins Detail gehen kann. Für meine Klienten- und Firmenbetreuung ein mittlerweile unschätzbarer Bestandteil der Zusammenarbeit.

Ich habe Dir folgend eine Reihe von Links zu den entsprechenden Geräten zusammengestellt. Du bekommst bei dem ein oder anderen Hersteller / Verkaufsshop Rabatte mit dem entsprechenden Code. Bitte nutze diesen gerne.

Ich würde mich freuen, wenn Du unten in den Kommentaren Deine Top-10 der meistbenutzen Personal Training Geräte reinschreiben würdest. Somit profitieren wir alle wieder voneinander.

Bestellen kannst Du, indem Du auf den LINK klickst.

Bestell-Links:

Bestell-Links:

  • Sypoba – Du erhältst mit dem Code „BCEK2019“ 15% Rabatt
  • Hypervolt
  • Pezziball – Du erhältst mit dem Code „BCEK2019“ 15% Rabatt
  • „halber Pezziball“ bzw. BOSU – Du erhältst mit dem Code „BCEK2019“ 15% Rabatt
  • Theraband mit Griffen und Türanker – Du erhältst mit dem Code „BCEK2019“ 15% Rabatt
  • Garmin Fenix 5X+
  • HRV-Scanner Vitalmonitor – 50€ Rabatt bei Bestellung über mein Kontaktformular
  • VNS Analyse – mit dem Code „BCEK-VNS“ erhältst Du ein „Langzeitmodul“ im Wert von 595,00€ bis zum 30.04.2019 gratis
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben