Personal Training

Kooperationspartner im Personal Training

Sind Kooperationspartner für Personal Trainer wichtig? Ich denke ja, denn zu einem professionellen Personal Training gehört auch ein exzellenter Service. Denn ob es der Herzfrequenzmesser mit Speicherfunktion, der Geräteanbieter für einen privaten Fitnessraum des Klienten oder der Kooperationsarzt im Bereich Orthopädie ist – sie alle bereichern meine Dienstleistung Personal Training – sicherlich auf unterschiedliche Art und Weise.

Aus Sicht unseres Klienten

Ärzte
Erinnerst Du Dich noch an Deinen letzten Gesundheits-Check mit Deinem Klienten? Dein Klient erzählt von seinem Bluthochdruck, seinen latenten Rückenbeschwerden und den wünschenswert 10kg-Wenigergewicht. Natürlich ist sein Ziel, all diese Themen mit Deiner Hilfe zu lösen und das möglichst schnell. Doch dann stellst Du im Eingangs-Check fest, dass weitere potentielle Risikofaktoren hinzukommen. Die letzte Vorsorgeuntersuchung, so erfährst Du, liegt bereits 10 Jahre zurück und die Arbeitssituation ist stressiger denn je…

Ein medizinischer Check ist in diesem Fall sehr empfehlenswert. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass meine Klienten sehr dankbar für Arztempfehlungen sind. Es kommt häufig vor, dass meine Klienten dann gleichzeitig mehrere Spezialisten (u.a. Orthopäde, Neurologe, Kardiologe, Dermatologe) aufsuchen müssen. Hier empfehle ich sehr gerne, so genannte Check-up-Institute wie z.B. das „European Prevention Center“ mit Standorten in Düsseldorf, Berlin, München und Hamburg. Diese haben sich auf ganzheitliche Vorsorgeuntersuchungen spezialisiert und bieten an 1 bis 1,5 Tagen eine komplette Untersuchung an.

Mittlerweile arbeite ich in diesem Bereich mit einem sehr kompetenten Ärzteteam, bestehend aus Kardiologen, Internisten, Orthopäden, Rheumatologen und Dermatologen, zusammen, die meine Klienten ganzheitlich betrachten und betreuen. Das Wichtigste war, die „Umgangsformen“ abzuklären. Sprich, mein Klient bekommt schnellstmöglich einen Termin, muss nicht warten und bereits während der Untersuchung bekomme ich als Personal Trainer – falls ich selbst nicht dabei bin – vom Arzt den Anruf, was wir zukünftig im Training zu beachten haben. Selbstverständlich ist ebenso, dass mein Kooperationsarzt bereits im Vorfeld meine Anamnese über den Klienten erhält – stets in Absprache mit ihm. Das Ergebnis: Mein Klient wird ganzheitlich betreut, bekommt einen perfekten Service, ist äußerst zufrieden.

Sicherlich ist die medizinische Kooperation eine sehr spezielle, aber absolut notwendige. Dies betrifft ebenso die Kooperation mit einem Team von z.B. Osteopathen, Manual- und PNI-Therapeuten. Schnelle, unkomplizierte und absolut professionelle Hilfe wünschen sich unsere Klienten und ich sehe es als unsere Aufgabe an, ihnen diese zur Verfügung zu stellen.

Fachgeschäfte
Eine andere Art der Kooperation ist die mit diversen Sportfachgeschäften wie Laufläden, Bikeshops oder Skiausstattern. Es kommt häufig vor, dass ich die Laufbekleidung und die Laufschuhe für meine Klienten besorge oder mit Ihnen die nächste Skitour plane inklusive Equipmenteinkauf. All dies sind Zusatzdienstleistungen, die in meinen Augen zu jedem Personal Training Business dazugehören und die Klientenzufriedenheit verstärken.

Gerätehersteller
Eine starke Bereicherung meiner Tätigkeit ist die Kooperation mit Geräteherstellern. Diese helfen mir kompetent bei der Einrichtung meines eigenen Personal-Trainer-Studios oder erstellen mir ein interessantes Angebot für die private Trainingsfläche meiner Klienten. Ob Mini-Bands, Kurzhantel, Sling-Trainer, Multipresse oder Laufband – die Gerätevielfalt wird oft gebraucht.

Hotels
Außerdem arbeite ich eng mit mehreren Hotels im europäischen Raum zusammen. Ob Mallorca, Alpen oder Warnemünde – meine Klienten sind stets dankbar für die Empfehlung eines tolles Wellness- oder Ski-Hotels. Darüber hinaus kann ich ein Trainingslager mit meinen Klienten viel besser planen und durchführen, wenn ich die Hotels vorher kenne. Selbstverständlich besuche ich diese Hotels alle bevor ich sie empfehle. Wie ich das mache? Ganz einfach – immer wenn ich selbst im Urlaub bin, schau ich mir stets Hotels in der Region an. Das kostet mich nichts an Mehraufwand, bietet mir aber zusätzlichen Service, führt zu mehr Klientenzufriedenheit und langfristiger Klientenbindung.

Aus Sicht des Personal Trainers

Die beschriebenen Kooperationen bieten nicht nur meinem Klienten Vorteile, sondern selbstverständlich auch mir als Personal Trainer. Beispielsweise arbeite ich seit über 20 Jahren mit einem Lauffachgeschäft in Köln zusammen, dem Dauerlauf-Geschäft von Herrn Herkenrath. Jeder Klient, mit dem ich an der frischen Luft trainiere, war bisher gemeinsam mit mir dort, um sich einzukleiden und Laufschuh zu kaufen. Herr Herkenrath schätzt meine Loyalität sehr und bietet mir für meine eigene Trainingsbekleidung deutliche Vorzugskonditionen. Somit ergibt sich eine sehr hilfreiche WIN-WIN-Situation für beide Seiten. Ebenso verhält es sich bei meiner Zusammenarbeit mit diversen Geräteherstellern.

Aber auch weitere strategische Partner sind für einen Personal Trainer interessant. Dazu zähle ich Anbieter von Badminton-, Tennis- und Golfplätzen, Fitness-Studios oder Hotel-Studios, Versicherungen, Steuerberater, Anwälte und ebenso Ärzte und Therapeuten, denn es geht ja nicht nur um die perfekte medizinische Betreuung für meine Klienten, sondern auch für mich.

Ein guter Versicherungspartner ist aus rein existenziellen Gründen notwendig, denn eine Absicherung im Unfall, in puncto Berufsunfähigkeit und im Bereich Altersvorsorge stellen mein Business auf stabile Beine. Mein Steuerberater sollte sich auf alle Fälle mit dem Business des Personal Trainers auskennen. Aufgrund der bisher immer noch unklaren Rechtslage ist hier Spezialwissen gefragt. Und ein Anwalt benötige ich ggf. bei der Erstellung meiner geschäftlichen AGBs, bei einer möglichen Markenanmeldung oder bei Themen der Rentenversicherungspflicht.

Am meisten profitiere ich von der Zusammenarbeit mit Kollegen. Ich weiß, dass dies nicht so alltäglich ist. Selbst nach über 20 Jahren im PT Business muss ich das immer wieder feststellen, dass sich viele Personal Trainer immer als Konkurrenten verstehen. Diese Grundhaltung bringt niemanden weiter. Ein Kollege kann mich in so vielen Dingen bereichern. Durch Hospitation bei ihm erhalte ich z.B. viele neue Übungsideen, Sichtweisen auf Training und Umgang mit dem Klienten. Ich kann mein Trainingsangebot erweitern, in dem ich die Kompetenzen eines Kollegen zu Rate ziehe. So habe ich z.B. eine Schulung von einem Kollegen im Bereich Kettllebell-Training bekommen, damit ich dieses dann in meine Trainingsbetreuung einbauen kann. Herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle nochmals an Oliver Franzen. Eine unbedingte Empfehlung in diesem Themenbereich. Außerdem helfen mir viele meiner Kollegen bei der Umsetzung größerer Firmenaufträge, die ich sowohl von den Manpower wie auch vom Angebot nicht alleine bewältigen könnte. Ich profitiere von den Fortbildungsempfehlungen bis hin zur Klientenvermittlung, wenn der Klient eines Kollegen zufällig in meine Region zieht und er mich empfiehlt. Eine solche Form der Zusammenarbeit bereichert mein Business enorm.

Ich hoffe, ich konnte Dir verdeutlichen, dass ein Personal Trainer über ein breit aufgestelltes Netzwerk verfügen sollte, um seine Arbeit langfristig mit Spaß, Freude und Erfolg auszuüben.

Folgende Kooperationen sind sowohl aus Klientensicht als auch aus Sicht des Personal Trainers sehr sinnvoll:

  • Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen
  • Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen
  • Fachgeschäfte Trainingsbekleidung und –equipment
  • Gerätehersteller
  • Hotels / Hotelstudios
  • Fitness-Studios
  • Versicherung / Steuerberater / Anwalt
  • Spezialisten im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Personal Trainer

Aus Sicht des Kooperationspartners

Jeder potentielle Kooperationspartner sollte an der Zusammenarbeit mit einem Personal Trainer sehr interessiert sein. Personal Trainer sind die perfekten Opinion-Leader bzw. Multiplikatoren für ihre Produkte. Die Trainingsbekleidung die sie tragen, möchte in der Regel Ihr Klient kaufen. Er fragt mich, welchen Herzfrequenzmesser er sich kaufen soll. Er kommt auf mich zu, wenn es um die Ausstattung seines Fitness-Raumes geht. Und ich? Ich empfehle den Kooperationspartner, mit dem ich eng zusammenarbeite, hole Angebote ein und vermittle den Auftrag.

Egal ob Fitness-Studio, Sportfachgeschäft, Arzt, Therapeut, Hotel oder Equipmenthersteller – alle profitieren sehr von einer Zusammenarbeit mit einem Personal Trainer. Vor allem in Zeiten der Wirtschaftskrise ist es für jeden ein willkommenes Zusatzgeschäft, wenn ein Personal Trainer für Mehr-Umsatz sorgt. Sieh Dich daher nicht als Bittsteller, sondern hab klare Vorstellungen, wie Du Dir eine Zusammenarbeit wünschst. Kooperationspartner von Personal Trainern setzen meist nicht unerhebliche Summen durch unsere Klienten um und sind stets sehr dankbar für diese nicht ganz alltägliche Kooperation.

Dieses Teamwork sollte stets seriös, sehr zuverlässig, schnell und unkompliziert funktionieren. Dafür ist es sinnvoll, im Vorfeld mit Deinem Partner klare Absprachen zu treffen. Nimm Deine Präsentationsmappe und Visitenkarte, stell Dich bei ihm persönlich vor, berichte ihm detailliert über Dein Business und bespreche die Ablaufprozesse. Zugegeben: Es ist nicht immer einfach, solche Kooperationen aufzubauen. Aber glaube mir, dieser Unternehmergeist lohnt sich und bereichert Deine Arbeit ungemein.

Kooperationen müssen für alle Seiten eine WIN-WIN-Situation darstellen. Wenn Du Dich jetzt fragst, ob mein Arzt eine Provision an mich zahlt, wenn ich ihm einen Klienten vermittle, dann muss ich dies konsequent verneinen, weil dies für mich extrem unseriös wäre. Ich erwarte von meinen Ärzten „nur“ die beschriebenen Leistungen. Das zählt. Von meinen Partnern im Bereich Sport- und Trainingsequipment erhalte ich entweder EK-Preise als Gegenleistung, Umsatzbeteiligungen oder sogar ein Sponsoring für bestimmte Bekleidungen oder Trainingsgeräte. Mir kommt es bei der Zusammenarbeit weniger auf das große Geldverdienen an. Vielmehr geht es mir um einen exzellenten Service für meine Klienten. Das schafft Klientenzufriedenheit und damit langfristige Klientenbindung. Und dies ist wiederum die beste Garantie für stabile Umsätze.

Du siehst also, ein gutes Netzwerk an Kooperationspartner kostet vielleicht ein wenig zeitlichen Aufwand , aber es lohnt sich ungemein. Du brauchst Zeit für den Aufbau; deswegen starte bereits morgen damit. Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg bei deinem Business.

Solltest Du Fragen haben, wie Du Dir ein solches Netzwerk aufbauen kannst oder kommst gerade nicht so richtig voran mit deinem PT-Business, dann scheue Dich nicht, mich anzuschreiben.

Links

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben